#ZVA: Leipziger Thomas Truckenbrod erneut zum Präsidenten gewählt

Am vergangenen Wochenende kam in Dresden der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) zu seiner jährlichen Mitgliederversammlung zusammen. Die Delegierten wählten hierbei abermals Thomas Truckenbrod, Inhaber von Augenoptik Truckenbrod in Leipzig, zum Präsidenten des Verbandes.

Bereits im Oktober 2019 feierte Truckenbrod in der Funktion des ZVA-Präsidenten sein zehnjähriges Jubiläum – das in dem Jahr zudem nicht sein einziges bleiben sollte: Fünf Monate zuvor, am 1. Juni 2019, war sein Augenoptikbetrieb in Leipzig am Johannisplatz einhundert Jahre alt geworden. Tochter Carolin, die das Geschäft nun in der fünften Generation führt, das Ehepaar Truckenbrod und ihre Mitarbeiter versorgen die Kunden hier auf höchstem fachlichem Niveau.

Thomas Truckenbrod lebt damit täglich das vor, wofür er auch politisch im Verband steht und kämpft, nämlich eine fundierte Sehhilfenversorgung im Interesse der Kunden, die aufgrund des demographischen Wandels mehr denn je auf das fachliche Wissen und die stetige Fortbildung ihres Augenoptikers angewiesen sind.

Nicht zufällig fallen mit der Etablierung einer einheitlichen Prüfungsfragendatenbank und der SICHT.KONTAKTE als jährliche Fortbildungsveranstaltung zwei zentrale qualitätssichernde Maßnahmen in Truckenbrods Amtszeit als ZVA-Präsident.

Bereits zum fünften Mal in Folge schenken die Delegierten des Augenoptikerverbandes dem Leipziger nun ihr Vertrauen und wählten ihn mit 98 Prozent der Stimmen zu ihrem Präsidenten.

Gemeinsam mit den ebenfalls wiedergewählten Vizepräsidenten Christian Müller (Mülheim an der Ruhr) und Dieter Großewinkelmann (Gütersloh) wird sich Thomas Truckenbrod damit weiter für die politischen und wirtschaftlichen Belange der deutschen Augenoptiker einsetzen.

Quelle: ZVA