Trockenes Auge: Behandlung mit E-Eye

Das E-Eye-Gerät wird gezielt zur Behandlung der Meibomdrüsen-Dysfunktion (MGD), der häufigsten Ursache des trockenen Auges, eingesetzt und ist als einziges Gerät auf dem Markt dafür zertifiziert. Durch seine patentierte Pulslicht-Technologie mittels IRPL® (Intense Regulated Pulsed Light) liefert es einen langanhaltenden Behandlungserfolg von 96 Prozent.

Das Wirkprinzip

E-Eye wirkt nicht unmittelbar auf die Meibom-Drüsen, sondern indirekt. Die geblitzten Bereiche (suborbitale- und Jochbeinregion) sind die Bereiche, wo die Nerven des Parasympathikus liegen. Es wurde bei mehreren neurologischen Untersuchungen bestätigt, dass die Emission von Infrarotlicht – in spezieller Pulsfolge – direkt auf einen Nerv, zur Entstehung von Mikro-Temperaturgradienten zwischen der inneren und der äußeren Schicht der Myelinscheide führt. Diese Mikro-Temperaturgradienten lösen die Freisetzung von Neurotransmittern aus. Anatomisch betrachtet, ist der Parasympathikus durch Verzweigungen mit den Meibomdrüsen verbunden. Die freigesetzten Neurotransmitter sind folglich in der Lage, mit den Meibomdrüsen zu interagieren, um die Sekretion und die Kontraktion der Drüse zu stimulieren. Die Behandlungseffekte sind kumulativ und halten wie folgt an:

  • 1 Woche nach der 1. Sitzung
  • 2 bis 3 Wochen nach der 2. Sitzung
  • 6 Monate bis 2 Jahre nach der 3. bis 4. Sitzung