SHINE ON: Latex, Vinyl und Lack

„I always thought in times of crisis people would shine.“ Frank Gehry

Mit dieser Aussage trifft der Stararchitekt wahrscheinlich bei den meisten genau ins Schwarze. Nach langem „Jog Dressing“ während des Lockdowns sehnt man sich nach Party und wünscht sich wieder ins polarisierende Starlight. 

Designer kündigen die Wintermaterialien Latex, Vinyl und Lack an und bringen damit Higshine auf den Laufsteg. 

Bei Saint Laurent versprechen die Latex Stretchpants oder die sich wie Second Skin anschmiegenden Latex Tops Herzflimmern. Der Kontrast zum tailored Blazer oder strengen Militarycoat macht sie noch unwiderstehlicher. Die offene Provokation wie gelackte Lippen ist das Powerplay selbstbewußter Frauen, die auch in der Geschlechter Relation nicht mehr von Unterwerfung träumen. Ihre Dominanz stellen sie in Lackschwarz, Lipstickrot oder Red Purple in Szene. Das auf den Laufstegen omnipräsente, glanzgefinishte, tiefschwarze Nappa Leder ist in der gleichen Richtung unterwegs. Diese Materialität erzeugt ein erotisierendes Knistern, das die kommende Wintermode mit einem wohligen Schauer flutet. Es ist dieses Excitement, für dibt das Deutsche Modeinstitut.as die Mode brennt. Selbst die Outerwear inszeniert in High Shine Statementpieces. Schreibt das Deutsche Modeinstitut. 

Im DMI-Materialportfolio der 21/22 Saison werden glanzbeschichtete Nylons, Jerseys und mehrfach gechintzte Satins die konsumige Umsetzung von Latex sein. In gelackte Voiles lassen sich selbst Drapés oder Gerüschtes inszenieren. Lackbeschichtungen machen auch Denim oder Strick zu Sehnsuchtsobjekten. Sie geben das unglaublich anziehende Versprechen, den Staub des Alltags abzuschütteln zu können und danach im Rampenlicht der brillanten Nacht zu strahlen.

Quelle: Deutsches Mode-Institut