Bollé unterstützt AG2R La Mondiale bei Tour de France

Bollés lange Historie im Profi-Radsport geht zurück bis in das Jahr 1958, als mit dem Radsportmodell Nylon Grand Sport die erste Sportbrille der Marke eingeführt wurde, um berühmte Radsportler wie Louison Bobet bei der Tour de France auszurüsten. Auch in diesem Jahr setzt die Marke dieses Engagement fort und wird die Fahrer von AG2R LA MONDIALE unterstützen. Ausgestattet wird das Team mit dem neuesten Performance-Modell CHRONOSHIELD, welches von dem gleichnamigen Modell aus den 80er Jahren inspiriert wurde. 

Ein weiteres Highlight: In diesem Jahr können die Fans von AG2R LA MONDIALE die Brille ihrer Champions dank des Try On-Filters von Bollé, virtuell via Smartphone testen.

Romain BARDET während des Trainingslagers im Juli in Val d'Isere _©Yves Perret Médias

CHRONOSHIELD – Das 80’s Model

CHRONOSHIELD, das neueste Modell in der Performance Brillenkollektion von Bollé vereint die besten Technologien der Marke und wird so sämtlichen Ansprüchen im Leistungsradsport gerecht.

 

Für einen maßgeschneiderten Fit und ultimativen Komfort verfügt die leichte und robuste Sonnenbrille über anpassbare Bügel sowie Nasenpads, die mit Thermogrip® Gummieinsätzen versehen sind. Als Hommage an das originale Design ist der Brauensteg abnehmbar und liefert so einen Custom Fit sowie Komfort für einen lässigen Retro-Style.

Während die Fahrer von AG2R La Mondiale bereits mit dem neuen Modell trainiert haben, hat die derzeitige Situation vielleicht einige Fans davon abhalten, Produkte anzuprobieren. In dieser „neuen Normalität“ für den Einzelhandel erkannte Bollé, dass Sicherheit jetzt im Mittelpunkt steht. Und dies hat das Unternehmen dazu veranlasst, einen einzigartigen Augmented-Reality-Filter zu entwickeln, der es Kunden ermöglicht, die Sonnenbrille anzuprobieren, ohne die Brille jemals physisch berühren zu müssen. Auf Instagram lädt das Tool den Nutzer ein, die CHRONOSHIELD-Sonnenbrille anzuprobieren. So kann jeder AG2R LA MONDIALE-Fan das Modell seines Lieblingsfahrers testen.

Nachdem die Brille virtuell auf dem Gesicht positioniert wurde, kann der Nutzer die Kamera seines Smartphones von der Selbstansicht- zur Frontsicht wechseln. Der Blick durch Bollés Phantomglas wird dann der tatsächlichen Sicht im Display überlagert. So können nicht nur die unterschiedlichen Glastönungen erlebt, sondern auch Glastechnologien wie Kontraststeigerung, Antibeschlag und Photochromie in realer Umgebung simuliert werden.

Der AR-Filter ist derzeit über die Website von Bollé www.bolle.com oder die Instagram-Seite www.instagram.com/bolle_eyewear/ zugänglich.