COVID-19

Wir drücken die Daumen

Wer ist als Geschäftsmensch nicht hin- und hergerissen. In solchen Krisen offenbart sich das, was die Soziologen Rollenkonflikt nennen. Der Unternehmer in mir möchte loslegen. Sieht die Zahlen, die sich nach unten wirtschaften; und nicht nur Sorge beschleicht einen, sondern manchmal sogar nackte Angst. Man braucht sich nur im Netz umzuschauen, wie es z.B. bei den Gastronomen zugeht. Und alle wissen: es wird wohl noch härter, obwohl niemand daran glauben will. Sondern ganz schnell soll die alte Realität wieder her.

Josef May, Vorstandsvorsitzender SPECTARIS
Augenoptikindustrie

Lockdown problematisch für Augenoptikindustrie

Drei Viertel der Augenoptikhersteller beklagen Verschlechterung der Geschäftslage. Trotzdem sieht die mittelständisch geprägte Branche die Hilfsmaßnahmen der Politik positiv, fordert allerdings weitere Förderprogramme für den Handel.„Die Augenoptiker mussten zwar zumeist nicht schließen, die Kundschaft blieb natürlich trotzdem aus. Viele Betriebe mussten zudem auf eine Notversorgung umstellen, um überwiegend Reparaturen durchzuführen“, erklärt der SPECTARIS-Vorsitzende Josef May.

Verleger und Herausgeber

Das erste Editorial seit langer Zeit

In dem nun veröffentlichten 1. Editorial beschreibt Herausgeber und Verleger Heinz Jürgen Höninger seine Gedanken zum Rückkauf von Augenlicht Vision. Das Magazin hatte er im

COVID-19

Wie Gallier im Kampf gegen Rom

Optik Sehstern aus Freigericht. Wie ein kleines Augenoptikunternehmen im hessischen Freigericht mit acht Mitarbeitern ideenreich dem Virus trotzt.

OPTI WEB Pressekonferenz 20.5.2020