AOV NRW: 334 neue Augenoptikergesellen

Mit der bestandenen Gesellenprüfung geht in jedem Jahr eine bewegende Zeit für die Auszubildenden im Augenoptikerhandwerk zu Ende, denn die Ausbildung ist so etwas wie der Start ins Leben. Während der Ausbildung haben die angehenden Augenoptikergesellen hart für ihren Abschluss gearbeitet und einige Hürden genommen, aber auch viel gelernt und Freunde gewonnen. Diese bleiben wahrscheinlich ein Leben lang, denn die Branche ist klein und familiär und die Wege kreuzen sich immer wieder. In diesem Jahr haben auch in Nordrhein-Westfalen wieder zahlreiche Auszubildende ihre Ausbildung erfolgreich beendet.

Neben allen Unwägbarkeiten, die eine Prüfung immer mit sich bringt, kam in diesem Jahr auch noch die Situation um Covid-19 dazu. Alle Prüfungsausschüsse der Augenoptikerinnung haben ihr Möglichstes getan, damit die Prüfungen stattfinden konnten und die Rahmenbedingungen einigermaßen erträglich waren. Und das Organisationsvermögen und der Optimismus aller Beteiligten haben sich ausgezahlt.

334 neue Augenoptikergesellen in NRW

Auch die Auszubildenden in Nordrhein-Westfalen haben sich von der belastenden aktuellen Situation und den Konsequenzen für ihre Prüfungen nicht unterkriegen lassen. Insgesamt 334 neue Kollegen können in NRW im Augenoptikerhandwerk begrüßt werden.

Aufgeteilt auf die vier Innungen im Westen heißt das: Die Innung Westfalen begrüßt insgesamt 157 und die Innung Düssel-Rhein-Ruhr 82 neue Gesellen. In Köln starten 66 neue Gesellen ins Berufsleben und in Aachen 29.

Keine Lossprechungsfeier in diesem Jahr

Nach der Ausbildungszeit und nach bestandener Gesellenprüfung steht normalerweise die Lossprechungsfeier im Kalender jedes frisch gebackenen Gesellen. Im Corona-Jahr 2020 ist das leider anders. Das ist nicht nur für die neuen Kollegen im Augenoptikerhandwerk enttäuschend. Traditionell beglückwünschen die Obermeister, Lehrlingswarte, Lehrkräfte der Berufskollegs, der ÜBL und die Mitglieder der Gesellenprüfungsausschüsse der Innungen die neuen Gesellen und begrüßen sie als neue Kollegen im Beruf. 

In NRW hat man sich in diesem Jahr etwas Besonderes einfallen lassen, um die Leistung der neuen Gesellen trotz allem zu würdigen und sie in der Augenoptik willkommen zu heißen: Stellvertretend für die übrigen NRW-Innungen nahmen Ulrich Schüttler, Obermeister der AOI Düssel-Rhein-Ruhr und Vorstandsmitglied des AOV NRW, sowie Sebastian Lienz, Friedrich-Albert-Lange Berufskolleg Duisburg und Vorsitzender des Gesellenprüfungsausschusses der Innung Düssel-Rhein-Ruhr, Videobotschaften mit Glückwünschen an die neuen Gesellen und Gesellinnen des Jahres 2020 in NRW auf.