Gentherapie

Gentherapie bei Netzhautdegeneration

Es ist selten, doch es kommt vor: Ein Kind wird mit einem Gendefekt geboren, der dazu führt, dass es schon früh erblindet. Gentherapie möchten sie künftig den Betroffenen helfen: Eine Injektion unter die Netzhaut sorgt dafür, dass Kopien des gesunden Gens in die erkrankten Zellen des Auges „eingebaut“ werden.

Eylea® steht als Einmalspritze zur Verfügung

Aflibercept (Eylea®) überzeugt als etablierte Therapie der nAMD und steht ab sofort auch als Fertigspritze zur VerfügungDie neovaskuläre altersabhängige Makuladegeneration (nAMD) lässt sich gut behandeln. Allerdings ist die Therapie für Patienten häufig sehr belastend, was die Adhärenz verringern kann. Ein großer Teil der Patienten profitierte von verlängerten Behandlungsintervallen bereits im ersten Behandlungsjahr. Für Ärzte: Ab sofort steht zusätzlich zur Durchstechflasche auch eine Fertigspritze mit Aflibercept zur Verfügung.

Neues Medikament gegen feuchte AMD

(Pro Retina) Das Augenarzneimittel BEOVU® (Wirkstoff: Brolucizumab) hat die Zulassung durch die Europäische Arzneimittelzulassungsbehörde (EMA) erhalten. Neben Lucentis® und Eylea® ist BEOVU® nun das dritte

Endlich eine Chance auf ein besseres Sehen

Ärzte helfen junger Frau mit erster zugelassener Gentherapie in der Augenheilkunde am Universitätsklinikum Bonn. Schon als Kind litt Jana D. gerade in der Dämmerung unter

Perspektiven der Therapie mit Aflibercept

Augenerkrankungen, wie die neovaskuläre altersabhängige Makuladegeneration (nAMD), haben einen großen Einfluss auf die Lebensqualität der Patienten. (1) Die fortschreitende Verschlechterung des zentralen Sehvermögens durch eine

Makuladegeneration

Therapie für unbehandelbare AMD in Sicht?

Forscher haben möglicherweise einen gemeinsamen Auslöser für beide bekannten Formen der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) entdeckt. Demnach führt der Verlust eines Enzyms sowohl zu Symptomen der

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Norbert Schrage zum Thema Makuladegeneration
Mitglied des Redaktionsbeirats

Themen aus der Medizin

Rotes Auge – ein Symptom, viele Ursachen

Ein rotes Auge ist ein häufiges Symptom, dass die Betroffenen verständlicherweise beunruhigt. Die Ursachen, die dahinter stecken, können ganz verschieden sein – es gibt vergleichsweise harmlose Auslöser, aber auch ernst zu nehmende Krankheiten. Halten die Beschwerden länger als ein oder zwei Tage an, dann sollte man sie augenärztlich abklären lassen, rät Dr. Peter Heinz, der 1. Vorsitzende des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands.

Neue Augeninfektionen auf dem Vormarsch

Durch Klimawandel, Migration und weltweite Mobilität treten in Deutschland neue entzündliche Augenerkrankungen auf, die unbehandelt Sehschäden bis hin zur Erblindung verursachen können. Um welche Infektionen es sich handelt und wie man sie diagnostiziert, ist Thema der Vorab-Pressekonferenz zum Kongress der DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Abgesagt: 87. Homburger Augenärztliche Fortbildung

Infolge der strengen Regularien in der derzeitigen Corona-Pandemie muss schweren Herzens die 87. Homburger Augenärztliche Fortbildung (HAF) für Herrn Prof. em. Dr. K. W. Ruprecht zum 80sten Geburtstag „Aus Tradition in die Zukunft“ abgesagt werden.